Die Vollversammlung der FF Niederneukirchen findet traditionell . . .

. . . am Dreikönigstag statt.

Der große Saal im Gemeindezentrum gehörte uns, 75 Kameraden/-innen und viele Ehrengäste waren anwesend, als um 14.00 Uhr die Vollversammlung auf die Minute pünktlich begann mit dem Verlesen der Namen für die Herstellung der Einsatzbereitschaft (nur für den Fall des Falles).

Begrüßt wurden herzlich Herr Bürgermeister Ing. Christoph GALLNER und die Gemeindevorstände Andrea HAGINGER, Kurt EBNER, Alois MAYR, Ing. Ernst MAYRBÄURL und Peter SPERl; seitens der Feuerwehr freuten wir uns über das Kommen unseres Abschnittskommandanten BR Hannes ÖMER und des für die Jugend zuständigen HAW Karlheinz MANZENREITER; seitens der befreundeten Blaulichtorganisationen begrüßten wir BezInsp Michael STADLBAUER vo der Polizeiinspektion St. Florian und Thomas LIENHART vom ÖRK Dienststelle St. Florian. Der Filialleiter unserer VKB-Hausbank Herr Florian GRUBER, der für das Bauwesen beim Land OÖ. zuständige Rudolf POLLHAMMER, die befreundeten Obmänner Markus LICHTENBERGER (Musik und gleichzeitig Nachbar im FW-Haus) und Erich KLINGLMAIR (UNION NNK) sowie "unsere" Feuerwehrärzte MR Dr. Wolfgang SCHALLER und Gemeindearzt Dr. Roman PRÜHLINGER waren ebenfalls am Tisch der Ehrengäste anwesend. Last but not least wurden auch unsere beiden für Uniformen, Sauberkeit und Ordnung zuständigen Damen Frau Veronika SENGSTBRATL und Frau Claudia TEUFELMAYER herzlich willkommen geheißen.

Beim Totengedenken gedachten wir neben all unserer verstorbenen Kameraden besonders dem vor Kurzem verstorbenen Kameraden LM Wilhelm NUTZ.

In den folgenden Berichten wurde das Jahr 2017 revue passiert:

Der Schriftführer berichtete über einen Zuwachs des Gesamtstandes der FF NNK von 100 auf 103 (einem Austritt und einem Todesfall stehen zwei Neuaufnahmen Philipp GAILUS und Philipp ROITHER-SCHACHL in den Aktivstand, zwei Aufnahmen mit Klara KAISERSEDER und Amelie HERBER in die Jugend und eine Aufnahme des BI Thomas PRENNINGER als "Einsatzberechtigter" gegenüber). Anm.: Einsatzberechtigter: dient in einer anderen FF, arbeitet aber in der Gemeinde und steht tagsüber für Einsatze auch zur Vrfügung und war auch schon eingesetzt. Ca. 150 Stunden wurden für schriftführerische Tätigkeiten aufgewendet. 

Der Kassier berichtete über ein intensives Jahr 2017, Ausgaben und Einnahmen halten sich gottseidank die Waage; besonders erfreulich sind die immer guten Verhandlungen mit der Gemeinde wenn es um notwendige Anschaffungen geht und noch erfreulicher: das tolle Spendenergebnis bei der jährlichen Sammlung im Gemeindegebiet. Ohne dieses Sammelgeld, mit dem die Gemeinde auch tatkräftig unterstützt wird, wären manche Anschaffungen nicht möglich.

Im Bericht des Zugskommandanten wurden die 35 Einsätze des letzten Jahres erwähnt, viele technische Einsätze, nur ein kleiner Mistkübelbrand; also eigentlich ein ruhiges Jahr. 

Der Bericht des Gerätewartes war wie jedes Jahr ein positiver: die Fahrzeuge laufen, keine groben Schäden an diesen, die Ausrüstung ist gepflegt und auf Stand, laufende Neuanschaffungen werden mit der Gemeinde gut und ausgewogen verhandelt und angeschafft.

Die Jugendgruppe berichtete von zahlreichen Erfolgen im abgelaufenen Jahr, überall war man dabei und das oft ganz vorne wenn es um Prüfungen und Wertungen ging. Besonders stolz ist man natürlich oft die nun schon seit 39 Jahren bestehende Jugendgruppe, aus der drei Viertel der heutigen Mannschaft hervorgingen, frei nach dem Motto: wer die Jugend hat, hat die Zukunft!

Unser stellvertretender Kommandant Ralf HERBER bedankte sich beim Kommandanten HBI Johannes MAYR, für dessen engagierte Führungsarbeit in der Feuerwehr, so ganz neben dem Hausbau und auch der Tatsache, dass er Vater geworden ist. Blumen für die junge Mutter und ein Mini-Feuerwehr-T-Shirt für die kleine Hannah wurden übergeben. Weiters rief er auf zum aktiven Mitmachen beim diesjährigen Linz-Marathon, wir wollen in diesem Jahr als Austragungsfeuerwehr für die Bundesradmeisterschaft im September auch als eine der sportlichsten Feuerwehren dastehen.

HBI Johannes MAYR fand nach jedem Bericht Worte des Dankes und der Anerkennung für seine Kommandomitglieder. Er erwähnte die eher geringe Zahl an Einsätzen 2017 aber hob die große Zahl an 161 Einträgen zu Veranstaltungen und Übungen im ganzen Jahr hervor (jeden 2. Tag eine Aktion/Tätigkeit) bevor er dann gemeinsam mit seinem Stv., unserem AFK und usnerem Bürgermeister die Ehrungen und Beförderungen und Angelobungen vornahm:

FM Marcel REISINGER und FM Sandra SPATT wurden angelobt, Kamerad Joachim STEINPARZER wurde zum Löschmeister und Johann BREINESBERGER zum Hauptlöschmeister befördert. LM Wolfgang HAIDER wurde für 25jährige Mitgliedschaft genau an seinem Geburtstag geehrt und OBM Helmut SENGSTBRATL wurde für seine 50jährige treue und engagierte Mitgliedschaft geehrt.

Geschenke wurden an jene Kameraden vergeben, die am häufigsten bei den 22 anberaumten Übungen des Jahres 2017 anwesend waren: David MAYR (21 Teilnahmen) gewann diesen internen Wettbewerb vor Daniel ROITHER (20) und Thomas PEVNY (19). Gratulation allen so engagierten Kameraden.

Als vorletzter Programmpunkt stand die Foto-Show am Programm: wie jedes Jahr wurden die besten Fotos des Jahres an die Wand gebeamt und viele konnten sich im Einsatz oder bei Übungen auf den Fotos wiederfinden. Danke an Hansi KLAUSBERGER für die alljährlich gute und aufwändige Arbeit für den Jahresrückblick.

Ansprachen der Ehrengäste:

Florian GRUBER gratulierte zum Leistungsbericht der FF NNK und bedankte sich im Namen der VKB für die Treue der FF NNK zu seinem Institut, gab aber gleichzeitig auch wehmütig seinen Abschied aus der VKB bekannt. Er wird neue Wege gehen und appellierte, dass man der Filiale und den dortigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die Treue halten soll.

HAW Karlheinz MANZENREITER bedankte sich für die Einladung zur VV, dankte allen Mädels und Burschen in der Jugendgruppe für ihr Engagement, dankte den Betreuern der Jugendgruppe und ganz besonders dem scheidenden Thomas SENGSTBRATL, der die Leitung der Gruppe an Daniel ROITHER übergeben wird.

Unser Abschnittskommandant Hannes ÖMER überbrachte beste Grüße unseres BFK Helmut FÖDERMAYR und dankte für die Einladung zur VV, der er immer sehr gerne nachkommt, da hier Feuerwehr gelebt wird, die Leistung und der Zusammenhalt absolut passen. Auf den einzigen "Kleinbrand" des Jahres 2017 kam er zurück und meinte, dass man zufrieden sein soll wenn es mal ruhiger abläuft und dass es schon gut ist, dass der Kleinbrand ein kleiner blieb, denn jeder Großbrand fängt auch als Kleinbrand an. Er freut sich, dass beim GS-Zug (Gefährliche Stoffe) gleich 5 Feuerwehren des Abschnittes Enns (darunter auch NNK) eingebunden sind und dass die FF NNK bei allen Übungen wichtig und engagiert dabei war, so auch bei der Beübung der JA Asten, gemeinsam mit vielen anderen Blaulichtkräften der Feuerwehren, der Polizei und des Roten Kreuzes.

Als letzter Redner stand Hr. Bürgermeister Ing. Christoph GALLNER am Pult: er konnte als Letzter aller Redner fast nur noch wiederholen, alles war schon gesagt. Er freut sich über eine dynamische und engagierte FF NNK, über die guten Verhandlungen und Gespräche mit dem Kommando. Er gibt bekannt, dass das jährliche Budget der Gemeinde für die Feuerwehr wesentlich erhöht wird, auch natürlich aufgrund des Umstandes, dass eine Menge an Einsatzkleidung und Ausrüstung ausgetauscht und neu beschafft wrden muss. Er sieht es etwas traurig, dass er durch seine Übersiedelung nicht mehr direkten Blickkotakt zum FW-Haus hat und dadurch möglicherweise den Nahebezug ein klein wenig verlieren könnte. Zuletzt übergab er kleine "Einsatzschuhe" für die kleine Hanah, in die sie ja noch hineinwachsen wird.

Die letzten Worte gehörten unserem Kommandanten, der auch noch auf die anstehende Neuwahl des Feuerwehrkommandos am 02.03.2018 hinwies und an die Kameradschaft und den Zusammenhalt in der FF so wie bisher appellierte; in dieser alle fünf Jahre abgehaltenen Wahl werden die Funktionen des Kommandanten, des stv. Kommandanten, des Schriftführers und des Kassiers durch Wahl neu bestellt; der Kdt stellt sich wieder dieser Wahl, die anderen drei Funktionsträger werden durch intern bereits fixierte Nachfolger ersetzt.

Mit den Worten "Gott zur Ehr, dem Nächsten zur Wehr" endete der offizielle Teil der VV pünktlich nach 2 Stunden um 16.00 Uhr (Anm.: eine VV unter zwei Stunden ist keine VV, in NNK wird die VV kurzweilig zelebriert).

Im Anschluss gab es neben dem ausgezeichneten Schnitzelbufett unseres neuen Kirchenwirtes noch viele gute Gespräche, die inoffizielle VV dauerte wohl ebenso lang wie der offizielle Part.

 

 

 

 


Email Drucken Favoriten Twitter Facebook google
 
Laufende Einsätze in OÖ

Unwetterwarnung

Nächste Termine
Suche